HEIZEN MIT HACKGUT

Heizkosten sparen, die heimische Wirtschaft stärken und die Umwelt dabei schonen: Heizen mit Holz zahlt sich aus. Ein drastischer Preisanstieg ist auch für die Zukunft nicht zu erwarten, denn der Rohstoff Holz wächst immer wieder nach. Derzeit wachsen in Österreich jährlich sogar um etwa 7 Millionen Festmeter mehr Holz nach, als verbraucht werden – und in ganz Europa nehmen die Waldflächen zu.

Hackgutkessel ETA 20 - 500

In Zeiten steigender Rohstoffpreise ist es mitunter eine Herausforderung, größere Objekte zu beheizen – nicht jedoch, wenn man auf einen krisensicheren und heimischen Brennstoff wie Hackgut setzt.
Hackgut wird aus sonst eher schlecht verwertbarem Holz wie Durchforstungsmaterial, Splitterholz nach Sturmschäden und Sägeresten aus heimischen Holzverarbeitungsbetrieben erzeugt. Es wird in leistungsfähigen Hackern zerkleinert, und zwar nach vorgegebenen Normen. Die Größen des Hackguts sind genormt. Für unsere Anlagen sind Größen von P16S - P31S geeignet. Und mit der ETA Touch-Regelung lässt sich die Heizung besonders einfach regeln. Sogar aus der Ferne!

Nachhaltigkeit

Holz ist unser ältester Brennstoff – und unser modernster: Zwischen dem offenen Feuer vor der Höhle und einem modernen Biomassekessel liegt eine lange Geschichte. Mitte des 20. Jahrhunderts nahm die Zahl der Holzheizungen kurzfristig ab. Erdöl war der neue Heizhype. Ein kurzes Intermezzo im Vergleich zur Beständigkeit von Holz. Heute weiß man, dass Heizen mit fossilen Brennstoffen keine Zukunft hat. Es trägt zur Klimaerwärmung bei, und schadet der Umwelt. Auch die Versorgungssicherheit ist langfristig nicht gegeben, denn die fossilen Rohstoffe werden weniger, wachsen nicht nach und kommen teilweise aus politisch instabilen Regionen. Holz dagegen ist ein günstiger, heimischer, nach wachsender Rohstoff, der bei der Verbrennung das
Klima nicht belastet. Kein Wunder, dass Heizen mit Holz boomt!

50% der Heizkosten sparen

Wer dauerhaft Heizkosten sparen möchte, wechselt auf den nachwachsenden Brennstoff Holz. Die Preise für Holz entwickeln sich seit Jahren stabil und sind weitgehend unabhängig von den Weltmarktpreisen für Erdöl und Erdgas.

Versorgungssicherheit statt -engpass

Holz wächst – auch geografisch. Europaweit nehmen die Waldflächen und damit auch die verfügbare Menge des Brennstoffes Holz stetig zu. Jährlich wächst in den Wäldern mehr Holz nach, als genutzt werden kann. Holz wird daher dauerhaft in ausreichender Menge als Brennstoff zur Verfügung stehen. Eine zusätzliche Absicherung sind die Energiehölzer wie Weiden oder Pappeln, die auf landwirtschaftlichen Nutzflächen wachsen.

Das Klima schützen

Heizen mit dem nachwachsenden Brennstoff Holz ist CO2-neutral. Das bedeutet, dass bei der Verbrennung nur so viel CO2 freigesetzt wird, wie ein Baum während seines Wachstums aus der Atmosphäre aufnimmt. Die Entscheidung für den Brennstoff Holz ist auch eine für den Klimaschutz.

Zusätzlich Geld sparen

Ihr Beitrag zum Klima- und Umweltschutz wird belohnt. Der Einbau einer Holzheizung wird von Bund, Ländern und einer Vielzahl von Gemeinden gefördert. Nähere Informationen dazu finden Sie im Menüpunkt Förderungen (unter Vertrieb & Service).

Hackgutkessel

Hackgut oder Hackschnitzel ist maschinell zerkleinertes Holz. Feinhackgut mit Stückgrößen von etwa drei Zentimetern eignet sich für Kleinanlagen mit automatischem Betrieb. Hackgut ist der preisgünstigste Holzbrennstoff, kein einziger Baum muss dafür extra gefällt werden. Weitere Vorteile sind die vollautomatische und bequeme Wärmeversorgung sowie ein ökonomischer Betrieb von Großanlagen.

Der Weg zur Wärme

Vom Lagerraum über das Transportsystem in die Brennkammer: Das Zusammenspiel qualitativ hochwertiger und je nach Raumsituation flexibler Komponenten ist gefragt!

  1. Bodenrührwerk
  2. Freilaufgelenk
  3. Offener Trogkanal
  4. Flexibles Baukastensystem
  5. Stirnradgetriebemotoren
  6. Kugelverbindung bei Fallschacht
  7. Patentierte Einkammer-Zellradschleuse
  8. Steigende Stokerschnecke
  9. Touch-Regler mit Mikroprozessoren
  10. Saugzuggebläse
  11. Wärmetauscherreinigung
  12. Primär- und Sekundärluftklappe
  13. Heiße Brennkammer
  14. Vollautomatische Entaschung in
    eine außenliegende Aschebox

Zellradschleuse

Das sichere System. Die Zellradschleuse schützt absolut sicher vor Rückbrand: Brennen soll es in der Brennkammer und nirgendwo anders. Über eine Transportschnecke kommen die Pellets in das Zellrad – und zwar immer genau so viele, wie das Zellrad fassen kann. Daher können sich die Pellets nicht verkeilen, werden nicht zerdrückt oder abgebrochen. Dank dieses von ETA entwickelten Systems verschleißen die Dichtkanten der Schleuse nicht. Das System bleibt über die gesamte Lebensdauer des Kessels hinweg sicher.

Lambdasonde

Auf die Mischung kommt es an. Mit Hilfe der Lambdasonde wird das Mischungsverhältnis aus Brennstoff - und Sauerstoffzufuhr ideal aufeinander abgestimmt. So erzielen verschiedene Pelletsqualitäten immer größtmögliche Effizienz. Außerdem erkennt die Sonde sofort, wenn erfolgreich gezündet wurde. Das reduziert die Zündzeit und spart Strom und Geld.

Regelung

Vielseitig, aber nicht kompliziert. Ob Feuerführung, Brennstoff förderung, Puffermanagement, Warmwasserbereitung, witterungsgeführte Heizkreisregelung mit Wochenprogramm für zwei Kreise oder die zugeschaltete Solaranlage: all das lässt sich über den Touchscreen direkt am Kessel oder via Internet von jedem PC, Smartphone oder Tablet aus regeln. Die Bedienung ist einfach, denn die Bilder auf dem Touchscreen erklären sich selbst.

Optimierte Zündung

Praktisch und sparsam. Sind Feuerpausen nur kurz, bleibt die Schamottebrennkammer heiß genug, damit sich frisch eingeschobenes Brennmaterial einfach an der Restglut entzündet. Nur nach längeren Feuerpausen kommt das Zündgebläse zum Einsatz. Es wird, sobald Lambdasonde und Abgastemperaturfühler die erfolgreiche Anfeuerung erkennen, sofort wieder abgeschaltet. Das spart Energie!

Saugzugventilator

Saugzugventilator. Flüsterleise sorgt dieser drehzahlgeregelte Ventilator für einen konstanten Unterdruck im Kessel. Dank spezieller Drehzahlregelung arbeitet er dabei sehr sparsam. Zudem sorgt das Saugzuggebläse für die Sauerstoff zufuhr in der Brennkammer und damit für ideales Brennverhalten und beste Ausnutzung des Brennstoff es. Durch die ausgeklügelte Kesselkonstrukti on erzeugt der Saugzugventi lator ausreichend Unterdruck im Kesssel, sodass, entgegen herkömmlichen Systemen, kein zusätzliches Druckgebläse erforderlich ist. Dadurch werden Betriebskosten minimiert!

Abgasrückführung

Höchste Effizienz, lange Lebensdauer. Die Abgasrückführung vom Kesselaustritt zurück in den Brennraum verstärkt den Gasstrom sowohl durch den Rost als auch durch das Feuer. Der Rost wird dadurch besser gekühlt. Das sorgt für stabile Temperaturen genau im richtigen Bereich. Dank Abgasrückführung liegen die Temperaturen in der Brennkammer immer über 800°C. So ist eine vollständige Verbrennung sichergestellt. Gleichzeitig liegen die Temperaturen aber auch immer unter dem Schmelzpunkt von Holzasche, also unter 1.000°C. Damit ist der Kessel sicher vor einer Verschlackung des Rostes!

ETA Hackgutkessel Kataloge

ETA eHACK 20 bis 45 kW

ETA Hack 70-200 kW

ETA Hack VR 333-500 kW

HABEN SIE FRAGEN? WIR BERATEN SIE GERNE!

Kontaktieren Sie uns für ein Beratungsgespräch. Kostenlos und unverbindlich.

OBEN